Bürgerfragestunden im Breisacher Gemeinderat sind immer wieder an der Tagesordnung. Wenn aber Kinder gemeinsam und abwechselnd vor dem Gemeinderat einen Text vortragen, dann werden alle hellhörig. Bürgermeister Oliver Rein attestierte den Kindern danach für ihre Feststellungen und Anregungungen höchsten Respekt und ließ das Beifallklatschen der Gemeinderäte für all den Mut zu, den die Kinder in aller Öffentlichkeit aufgebracht hatten.

Worum ging es? Um eine höchst interessante Feststellung zum Baugebiet Vogesenstraße II inmitten der Stadt. Wegen der Biotopumwandlung in das beginnende Baugebiet trauerten die  Kinder, die in Begleitung der für den Vortrag unterzeichnenden Hailey Manz auftraten, um die vielen gefällten Bäume, die zum Beginn der Maßnahmen im Baugebiet gefällt wurden. Nach deren Aufzählung wurden 192 Bäume gefällt und das Spielareal der  Kinder in ein wahres Glacis (Im Festungsbau ein offenes, einsehbares freies deckungsloses Gelände ohne Baum und Strauch)  umgewandelt. Der Wunsch der Kinder:   Für jeden gefällten Baum sollenwieder zwei neue gepflanzt werden. Bürgermeister Oliver Rein erläuterte auf die Notwendigkeit der Baumfällungen  und sicherte den Kindern zu, für jeden gefällten Baum wieder zwei neue anzupflanzen.

Passend stellte der Gemeinderat im Anschluss an die Sitzung auf Anfrage von Gerd Müller in der Gemeinderatsfragestunde fest, dass nebenan am Europaplatz, unabhängig vom Baugebiet Vogesenstraße II, ebenfalls große Platanen gefällt worden waren. Davon wusste die Verwaltung nichts. Wohl deswegen, weil es sich um ein Geländeteil des Landratsamts Breisgau Hochschwarzwald handelt und die Maßnahmen von wohl von dort aus getätigt wurden. Tatsächlich wurden zwischen den Gebäuden des Landratsamts am Europaplatz 3 und 5 vier große Platanen gefällt.