Zum bekannte Burkheimer Zwiebelkuchenfest der Stadtkapelle kamen wiederum zahlreiche Besucher in die historische Mittelstadt. Bereits am Freitagabend bildete sich eine lange Schlange von wartenden Zwiebelkuchen-Liebhaber vor dem Verkaufsstand. Jedoch auch Deftiges gab es auf der Festmeile zu genießen, unter anderem Rahmbraten mit Pommes aus der Adlerküche. „Bei uns gilt das Motto, nur selbstgemacht schmeckt es am besten, so schneiden und dünsten wir die Zwiebeln selbst, auch stellen wir den Teig selbst her“, erwähnte Andreas Jäger, Vorsitzender der Stadtkapelle in einem Pressegespräch.

Im Vorfeld hatten die Burkheimer Musiker mit ihren Frauen über 600 Kilogramm Zwiebeln für den Zwiebelkuchen geschält und geschnitten. Um solch ein großes Fest auszurichten waren die Musiker auf die Mithilfe aller Mitglieder mit ihren Partner angewiesen. Die beiden Musikbands „Foursicht Stufe“ und „SoFar“ luden am Freitagabend mit ihren heißen Rhythmen zum Tanzen ein. Zu Festbeginn am Samstagnachmittag wurden die Gäste von der Burkheimer Musikband „Die Wallis“ unterhalten. Am Abend sorgte die Rockband „Cocktail Recovered“ für rhythmische Tanzmusik. Zum Frühschoppenkonzert am Sonntag spielte die Trachtenkapelle aus Achkarren. Am Nachmittag übernahmen die Musiker von der elsässischen Gemeinde Kuhnheim „Echo du Rhin“ und die Freiburger Rathauskapelle mit ihren traditionellen und modernen Kompositionen die musikalische Unterhaltung. Eine Gelegenheit zur Kellereibesichtigung und zu Weinproben hatte die Burkheimer Winzergenossenschaft am Sonntagnachmittag angeboten.