Gehölze werfen im Herbst ihre Blätter ab, doch zuvor leuchten sie nochmals Gelb/Rot auf. Schön anzusehen in den paar Wochen Indian Summer mit dem prächtigen herbstlichen Farbenspiel. Altweibersommer wird das bei uns genannt. Die drei bis vier Wochen der Photosynthese im Herbst schützen die Bäume und Sträucher im Winter, bereiten sie auf den winterlichen Wassermangel vor und vermeiden so Winterstress.

Das prächtige Farbenspiel beginnt im Herbst, der Farbwechsel beginnt durch Verlagerung von Blattgün aus der Vegetationsdauer von April bis September. Das Chlorophyll des Blattgüns fängt das Licht ein und ab Oktober beginnt die Photosynthese, Chlorophyll wird in Chloroplasten abgebaut und andere Farbpigmente kommen zum Vorschein und treten in den Vordergrund. Einfacher gesagt ist das ein Farbwechsel durch Verlagerung von Blattgrün. Gelb und Rot sind dann die Farben des Herbstlaubes. Besonders Rot ist im Herbst wichtig, es wirkt als UV-Filter. Die drei bis vier Wochen Photosynthese im Herbst geben dem Gehölz ein dickes Energieplus von bis zu zehn Prozent.

Beim nachfolgenden Blattfall zum Winter hin entsorgt das Gehölz gespeicherte Umweltgifte und dieser Laubabfall sichert den Knospen im Frühling ausreichend Licht für ihre Entwicklung. Nach einem langen Winter kann dann wieder der nächste Jahreszyklus im Blätterwald beginnen.

Bilder: Elena Snopova