Auf dem Bild sind die Häuser der Münsterbergstraße zu sehen. Sie wurde bereits Mitte des 12. Jahrhunderts angelegt. Ein Bild zeigt die Münsterbergstraße ganz am Anfang des 20. Jahrhunderts. Auf dem Zerstörungsbild nach dem Krieg wird gezeigt, dass es nur wenige Häuser gab, die nach dem Krieg nicht zerstört waren. Das war der wuchtige Bau des „Silbernen Turms“ (ehemals Schule, jetzt Pfadfinder) und die nächsten vier Häuser abwärts auf derselben Straßenseite in Richtung Spector.

Diese Häuser stehen deswegen nach wie vor versetzt entlang der Münsterbergstraße und bilden keine gemeinsame Flucht. Auf dem Bild wird die ehemalige alten Straßenflucht erkennbar, während alle zerstörten Häuser in schnurgerader Linie wieder aufgebaut wurden und der Münsterbergstraße ihr heutiges und neues Aussehen gaben. Dieses Aussehen trifft auch auf das Spector zu, das ebenfalls im Krieg zerstört wurde.

Bilder: Stadtarchiv Breisach, Text: Eberhard Kopp