Die verbliebene alte Kastanie bei der Gaststätte „Elsässer Hof“ fiel im Rahmen der Innenstadtsanierung in Breisach der Säge zum Opfer. Eigentlich sollte sie mit der neuen Innenstadtsanierung Bestand haben. Bei den Arbeiten auf dem privaten Gelände der Gaststätte „Elsässer Hof“ wurde festgestellt, dass das Wurzelwerk des Baumes schon diverse Schädigungen aufwies und sich die Kosten für eine Wurzelsanierung im fünfstelligen Bereich bewegen würde. Der Vorplatz der Gaststätte wird derzeit für eine künftige Einheit mit der öffentlichen Fläche umgestaltet. Nun ist der „Elsässer Hof“ und das Spector seit vielen Jahren wieder ohne Baum wahrnehmbar.

Wegen der Feststellung des angeschlagenen Wurzelwerks am Kastanienbaum kamen alle an der Baustelle Beteiligten zusammen, um eine gemeinsame und endgültige Entscheidung zu fällen. Gastwirt Alexander Gehr dazu: „Es fiel mir persönlich sehr schwer, den Baum aufzugeben, aber die Gegebenheiten sprachen nicht unbedingt für eine Standorterhaltung des Baumes. Einzelne Wurzeln waren nicht nur vorgeschädigt, Wurzeln verliefen auch direkt unter den Betonplatten des Biergartens. Sie zwängten sich direkt unter der Betonoberfläche innerhalb des bescheidenen Areals am Standort. Eine neue Verdichtung mit dem neuen Pflasterbelag hätte die Wurzeln an der bisherigen Oberfläche zudem noch weiter geschädigt, soviel war klar. Und endlich wäre die Standorterhaltung auch gewesen, denn in maximal 5 bis 10 Jahren wäre eine erneute Oberflächenkollision mehr als wahrscheinlich geworden.

Dass mit dem Fällen des Baumes zudem eine zukunftsweisende Entscheidung getroffen wurde, zeigte sich rasch am abgesägten Stamm. Dort konnte im unteren Stammbereich eine deutliche Aushöhlung festgestellt werden, die zuvor nicht sichtbar war. Diese durch Holzfäule entstandene Aushöhlung wäre dem Baum schon recht bald zum Verhängnis geworden und hätte die weitere Standsicherheit sehr in Frage gestellt.

Der alten Kastanie kann zwar nachgetrauert werden, aber es hilft nichts. Zum Wohl der Allgemeinheit  werden alte Bäume immer auf die besonderen Anfordernisse am Standort  überprüft. Gerade die Sturmtiefs in unserer Zeit erfordern enorme Standfestigkeit von Bäumen, dazu gehört auch gesundes Wurzelwerk . Deswegen war es richtig, diesen zusätzlich mit Holzfäule vorgeschädigten Baum durch einen neuen zu ersetzen. Gehr sage voller Freude: „Es wird in Kürze wieder eine neue Kastanie mit schon beachtlichem Durchmesser vor der Gaststätte „Elsässer Hof“ angepflanzt.   ek